Link verschicken   Drucken
 

Hort der Kita "Kinderlachen"

Unser Hort - Die "Hortchecker"

Die Kinder des Hortes treffen entsprechend ihres Stundenplanes ab ca.11 .00 Uhr ein und beginnen ihren Tag in der Kindetagesstätte mit dem Mittagessen. Die Kinder der  1. Klasse werden von den Hortnerinnen in der Schule  abgeholt, da von der Schule bis zu unserer Einrichtung ein etwa 25 minütiger Fußweg mit einigen verkehrsreichen Punkten zurückgelegt werden muss. Nach einer Erholungsphase beginnen  die Kinder mit der Erledigung ihrer Hausaufgaben. Im Anschluss  daran, können die Schulkinder verschiedene Angebote  in dafür separat eingerichteten Räumen selbständig  nutzen. Die Kinder lernen abwechslungsreich und sinnvoll ihre Freizeit einzuteilen und zu verbringen.  Im Vordergrund dabei steht der intensive und hohe Bewegungsdrang der Schulkinder nach der Schule. Die Gestaltung der Ferienbetreuung wird gemeinsam nach den Interessen und Bedürfnissen der Kinder geplant. Regelmäßig aber spontan finden Gespräche bzw. Gesprächsrunden mit unseren "Checkern" statt, in denen wir darüber beraten, welche Interessen gerade aktuell sind, welche Themen die Kinder bewegen oder welche Wünsche für Freizeitgestaltung bestehen. Zum Bsp. lassen wir uns auch von den Kindern beraten, wenn es um die Anschaffung neuer Spiele oder Spielgeräte geht.

Die Betreuung der Schulkinder im Frühhort besteht an allen Schultagen.

Dieses  Zusammenleben in einer stark altersgemischten Gruppe gibt den Kindern die Möglichkeit, neue Fertigkeiten zu erlernen und sich mit älteren aber auch stärkeren Kindern auseinanderzusetzen. Die Hortnerinnen beachten dieses  Zusammenspiel und greifen dort unterstützend ein, wo es nötig ist. Die Kinder lernen in diesem Prozess auf einander Rücksicht zu nehmen, denn  schwächeren  Kindern  zu helfen und Konflikte nicht durch Gewalt zu lösen. Ein weiterer Aspekt ist, dass der Hortbetrieb die Kinder auf ideale Weise  auf die nächste  Schulstufe vorbereitet -  indem jüngere Schüler  täglich mit älteren Kindern zu tun haben, machen sie sich auf spielerische Weise mit dem Schulablauf der oberen Klassen vertraut.

Zwischen der Grundschule und unserer Horteinrichtung besteht ein Kooperationsvertrag der regelmäßig reflektiert und beraten wird. Die Zusammenarbeit mit der Grundschule nimmt in der Hortarbeit schon sehr lange einen festen Platz ein. Nicht nur deshalb, weil wir mit den gleichen Kindern und Eltern arbeiten, sondern auch weil Grundschule und Hort Lebens- und Lernorte sind die im Zusammenwirken mit den Eltern einen jeweils spezifischen Bildungs- und Erziehungsauftrag erfüllen. Im Sächsischen Bildungsplan sind die Grundpositionen der Bildung und Erziehung in Horten verankert.