Link verschicken   Drucken
 

Konzeption der Kita "Sperkennest"

Informationen zu unserem pädagogischen Konzept

In einer lebendig erlebten Alltagspädagogik ist natürlich Ausgangs- und Mittelpunkt das Kind.

Wir haben Grundvertrauen in die kindlichen Kräfte der Selbststeuerung und in die Macht der kindlichen Neugier. Bildung sehen wir als Persönlichkeitsbildung und so sorgen wir für eine lernunterstützende "Bildungsarbeit".

Kinder lernen nicht in einem bestimmten Zeitraum, sondern den ganzen Tag über. Jederzeit machen sie sich ein Bild von der Welt und eignen sie sich an. Deshalb wollen wir ganzheitlich, kind- und situationsorientiert arbeiten.
Die fünf Prinzipien der Kneipp-Lehre, die ganzheitlich und  immer im Kontext des Wohlbefindens und der Gesundheit der Kinder gesehen werden, stehen bei uns im Mittelpunkt. Dazu gehören die Bedürfnisse des Kindes nach gesunder Ernährung, nach Bewegung, nach Zuwendung, nach Entspannung und einer geregelten Lebensordnung.

 

Als Grundlage für jedes pädagogisches Vorgehen sehen wir auch die Schaffung einer Atmosphäre, in der sich alle Kinder wohl und geborgen fühlen, in der die positiven Eigenschaften und Fähigkeiten jedes Kindes gewürdigt und in den Vordergrund gestellt werden.


Den Erzieherinnen sind in ihrer pädagogischen Arbeit folgende Dinge sehr wichtig:

  • Jedes Kind darf sich entsprechend seiner einzigartigen Persönlichkeit entwickeln, wir schaffen dafür geeignete Bedingungen.

 

  • Wir planen und gestalten Lernorte und Lernsituationen, immer unter dem Augenmerk, dass die Interessen und Fähigkeiten der Kinder stets im Vordergrund stehen.

  • Wir lassen bewusst spielen, weil das Spiel für die Kinder die wichtigste Lernsituation überhaupt darstellt.

  • Wir beobachten die Kinder genau, um ihre Vorlieben und Stärken zu erkennen, die wir als Motivation für weitere Entwicklungsschritte nutzen können.

  • Wir dokumentieren die Eingewöhnungszeit eines jeden Kindes, als Basis für die weitere Entwicklungsdokumentation während der gesamten Kindergartenzeit.

  • Wir achten auf die Einhaltung von Werten und Normen, die ein freundschaftliches Miteinander in einer schönen Umgebung ermöglichen: wie Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Höflichkeit, Rücksichtnahme und Toleranz anderen gegenüber, auch die Achtung von materiellen Werten.


Eingewöhnung

Am Anfang der Kindergartenzeit steht bei jedem Kind die Eingewöhnung in seine Kindergruppe. Sie ist eine wichtige Phase und bildet die Grundlage für den weiteren Aufenthalt der Kinder bei uns. Deshalb planen und gestalten wir die Eingewöhnung in Absprache mit den Eltern und ganz individuell an die Bedürfnisse des Kindes angepasst.


Beim Beziehungsaufbau ist es besonders wichtig für die Erzieherin, nach und nach das Vertrauen des Kindes zu gewinnen. Dabei geht es anfangs nicht ohne Begleitung der Eltern, die sich  allmählich zurückziehen, wenn das Kind die Erzieherin als neue Bezugsperson akzeptiert hat. Dann lässt sich das Kind von ihr trösten und findet so emotionale Sicherheit, die für seine Entwicklung sehr wichtig ist.

 

Konzeption 1


Unser Tagesablauf

Für die Entwicklung unserer Kinder in Geborgenheit und gefühlter Sicherheit ist räumliche und zeitliche Kontinuität sehr wichtig.

 

Bringzeit von 6.00 bis 9:00 Uhr

ab 8:00 Uhr

gemeinsames Frühstück mit den Spielfreunden in der eigenen Gruppe

ab 8:30 Uhr

Spielzeit, Anregungen, Angebote und täglicher Aufenthalt im Freien

11:00 Uhr

Mittagessen, anschließend waschen, Zähne putzen, regelmäßiges Wassertreten in den größeren Gruppen, Umziehen zum Schlafen, Schlafgeschichte,  Massagen bzw. Entspannungsmusik

12:00 bis 13:45 Uhr

Mittagsruhe, Anziehen

ab 14:00 Uhr

Abholzeit

ab 14:30 Uhr

gruppenübergreifende Spielzeit, bei passendem Wetter im Freien

ca. 15:00 Uhr

Teepause am Nachmittag

ab 15:30 Uhr

spielen alle zusammen im Garten oder Haupthaus

 

Grundbedingungen

Besuch der Kita nur, wenn das Kind frei von ansteckenden Krankheiten ist. Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Kinder sind uns ein wichtigstes Anliegen:

  • witterungsgerecht kleiden

  • Gesunde Ernährung und die Möglichkeit zum Trinken über den ganzen Tag hinweg

  • die Kinder essen in ruhiger Atmosphäre

  • jedes Kind hat einen eigenen, warmen und sauberen Schlafplatz auf einer Kinderliege

  • regelmäßige Kneipp- Anwendungen

 

KOnzept 3

 

besondere Angebote

  • neben dem Mittagessen wird über den Essenanbieter ein abwechslungsreiches Frühstück inklusive Obst und Gemüse geliefert

  • einmal wöchentlich Sport: für die älteren Kinder in der Turnhalle und für die Kleineren in unserem Mehrzweckraum

  • einmal wöchentlich besucht uns eine Musikpädagogin, die auf Wunsch der Eltern musikalische Früherziehung gegen Gebühr durchführt, falls mindestens 5 Kinder teilnehmen

  • wöchentliche Nutzung unseres Kneipp-Gartens mit Wassertreten, Fußtaststrecke, Tastsäckchen, Kräuterschnecke, Beerensträuchern, Sinneshäuschen (außer Winter)

  • die englische Sprache wird situations- und kindgerecht in den Tagesablauf der Vorschüler integriert

 

Kneipp-Angebote

Die Arbeit nach Kneipp findet im Ablauf der täglichen Gruppenarbeit statt und dient der Gesunderhaltung unserer Kinder, denn nur ein gesundes Kind kann sich gut entwickeln. Dazu gehören fünf Bereiche, die hier kurz vorgestellt werden:  

 

Als jährlichen Höhepunkt gestalten wir anlässlich des Geburtstages von Johann Sebastian Kneipp,  jeweils am 17. Mai einen ganz besonderen Aktionstag für unsere Kinder.

 

Kneip


Seelisches Wohlbefinden

Aspekte für eine stabile Gesundheit:

  • Zeit für das Kind nehmen

  • Abschalten vom Alltag

  • genügend Schlaf

  • ausgewogene Ernährung

  • ausreichend Bewegung

  • Freude, auch an Musik oder Büchern

  • ,,Nein“ sagen können bei ständigen Angeboten der Werbung

 

Kräuter/Heilpflanzen

  • Duftmemory

  • Erzählung alter Kräutermärchen

  • Löwenzahnhonig herstellen

  • Verarbeitung von Holunderblüten zu Holunderblütensirup

  • Sinnesübung  -  Kräuter

  • Herstellung von Geschenken, wie Duftkissen, Apfelgelee mit Salbei, Duftorange

  • Ringelblumensalbe herstellen

 

Ernährung

  • ,, Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche und nicht durch die Apotheke.“

 

Im gesamten Tagesablauf stehen den Kindern Getränke wie Tee, Säfte und Milch zur Verfügung. Da wir einen großen Garten mit vielen Obstbäumen haben, ist es uns möglich diese Früchte für den Eigenbedarf zu verwerten. Aus den Äpfeln werden Apfelringe, Gelee oder Apfelsaft gemacht.

 

Wasser
Folgende Wasseranwendungen finden bei uns in den Gruppen statt:

  • Wassertreten in kaltem Wasser (Wassertreten im Wechsel in kaltem und warmem Wasser)

  • Armbäder in kaltem Wasser

  • Fußbad in warmem Wasser bei Bedarf (vor allem im Winter)

  • Schneetreten/Tautreten je nach Bedingungen

 

Bewegung

Viel Bewegung an der frischen Luft bei jedem Wetter ist bei uns täglich und in ausreichendem Maße gewährleistet. Ob Spaziergänge über Wiesen und Felder oder in den Wald, ob Sport in der Turnhalle oder das Spiel im Garten, wie auch - je nach Jahreszeit - Schlittenfahren bzw. Baden: alles macht den Kindern Spaß und tut ihrer Gesundheit gut.

 

Vorschularbeit

In der Vorschulgruppe werden die Kinder gezielt auf den Übergang zur Schule vorbereitet. Die Zusammenarbeit mit den Grundschulen ist durch Kooperationsverträge geregelt und erfolgt kontinuierlich über die gesamte Zeit bis zur Einschulung, abschließender Höhepunkt ist das Zuckertütenfest mit verschiedenen Überraschungen.

 

Konzept 2

 

Unsere Eltern

Wir sind im Interesse der Kinder sehr an Transparenz unserer Arbeit den Eltern gegenüber, an Kontakt und Austausch mit den Eltern interessiert. Ein offenes Verhältnis zwischen Eltern und Pädagogen, welches von gegenseitigem Vertrauen geprägt ist, steht dabei im Vordergrund.

 

In regelmäßigen Abständen findet eine Elternratswahl statt. Die gewählten  Elternvertreter werden über einen Aushang mit Foto in der Kita bekannt gemacht und stehen für alle Eltern als Ansprechpartner bereit. Der Elternrat trifft sich mehrmals im Jahr, um über Vorhaben und anstehende Veränderungen in der Kita zu beraten.


Der jährliche Frühjahrsputz zusammen mit Eltern ist zu einer schönen Tradition geworden.

 

Elterngespräche

  • Aufnahmegespräch mit Leiterin Eingewöhnungsgespräche mit Gruppenerzieherin

  • Regelmäßige Tür- und Angelgespräche mit Erzieherinnen

  • Bei Bedarf Entwicklungsgespräche mit den Erzieherinnen


Elternabende

  • Gruppenelternabende bzw. –nachmittage

  • Elternabend für Vorschüler mit Grundschullehrern

  • Auf Wunsch Themenorientierte Elternabende

 

Infos für Eltern
Damit Sie immer genau wissen, was in unserer Kita geschieht, gibt es bei uns folgende Informationsmöglichkeiten:

  • Pinnwand

  • Flyer für Eingewöhnungskinder

  • Homepage

  • Elternbriefe

  • Fotodokumentationen in den Gruppenbereichen

 

 Feste / Feiern / Öffentlichkeit

Als Höhepunkte des Jahres feiern wir:

  • Fasching

  • ein Osterfest,        

  • im Mai den Kneipp- Geburtstag,         

  • den Kindertag, ein Sommerfest gemeinsam mit den Eltern,

  • das Zuckertütenfest und natürlich Weihnachten.

 

Wir beteiligen uns regelmäßig an den Oelsnitzer Stadtfesten, mit einem Programm am Weihnachtsmarkt der Stadt und an den sportlichen Wettkämpfen um den Kindersportpokal.


Kooperationen mit den Schulen und anderen Kitas unserer Stadt, regelmäßige Zusammenarbeit mit Vertretern der Polizei, des ADAC, mit Sozialpädagogen verschiedener Institutionen u.a. bereichern bei uns den Kindergartenalltag und ermöglichen den Kindern neue Erfahrungen.


Dazu gehört auch das Erkunden der Heimatstadt mit ihrer Umgebung wie z.B. Besuche bei Handwerkern, Betrieben, der Presse, Gewerbetreibenden usw.

 

Der Elternabend der Vorschulgruppe findet in Anwesenheit der Verbindungslehrer der Grundschulen statt und leitet den Übergang zur Schulvorbereitung ein. Dazu gehören regelmäßige Hospitationen der Lehrer in der Gruppe sowie Besuche der Kinder in den Schulen, wo sie zum Beispiel Sport treiben oder im Unterricht hospitieren, um Berührungsängste abzubauen und die Freude auf

  • die Schulzeit zu fördern.

  • Integriert in den Tagesablauf lernen interessierte Vorschulkinder auf spielerische Art und Weise

  • die englische Sprache kennen, weil Kindergerade in diesem Alter äußerst aufnahmefähig  dafür sind